Antonia_Krefting_Coolman-2

Licht und Schatten bei Antonia Krefting und Coolman

Antonia wohnt in Essen und ist von Beruf Modellbookerin in einer Düsseldorfer Modelagentur. Die 27-Jährige übt den Reitsport neben dem Job fünfmal die Woche aus. Auf ihrem Instagram-Account @team_coolman lässt Antonia ihre Follower an ihrem Alltag mit Coolman teilhaben. Die Essenerin hat uns von ihrem 50/50-Jahr erzählt. 

„Coolman kam vor neun Jahren spontan zu uns in die Familie. Als Geschenk von Opa für Mama wurde Coolman zum Familienpferd. Nach neun Jahren, diversen Turnieren, Auf und Ab’s, kann ich nun behaupten, dass wir ein Team sind und er definitiv mein Herzenspferd ist. Zu Beginn des Jahres hat Coolman seine Boxentür aufbekommen, die Futterkammer geplündert und dabei zwei Kilo Äpfel und einen Sack Möhren inklusive Verpackung gefressen. Das Resultat war ein Aufenthalt in der Klinik über 18 Tage, wo wir Tag für Tag um sein Leben gekämpft haben. Nach mehreren Koliken, Darmverlagerungen und Verstopfungen durften wir ihn irgendwann mit 75 kg weniger wieder mit nach Hause nehmen. Über zwei Monate haben wir ihn aufgepäppelt, morgens Haferschleim für ihn gekocht, viele Therapien probiert und sind dann erfolgreich in die, dank Corona, kurze Saison gestartet. Nach dem Schock und der Sorge um sein Leben, konnten wir uns dann endlich auf DAS Highlight freuen: Wir wussten schon das ganze Jahr, dass wir Teil der Longines World Equestrian Academy / Summer Camp 2020 mit und bei Ludger Beerbaum sein durften. Im Juni sind wir also nach Riesenbeck gereist und konnten eine Woche mit Ludger und Tada trainieren. 
Nach dem LWEA-Highlight folgte einen Monat später das nächste: Wir durften dank der Teilnahme am LWEA in Aachen reiten. Im Deutsche Bank Stadion konnten wir von drei Prüfungen, eine gewinnen und einmal Zweite werden.  
Leider fand das Turnier unter Ausschluss der Zuschauer statt, aber vergessen werden wir diesen Moment trotzdem nie. Den letzten Turnierstart hatten wir im September und nutzen aktuell die Zeit und trainieren anderweitig: mehr Dressur, mehr Bodenarbeit.” 

Artikel teilen

Empfohlene Artikel

Local Heroes

Die Seele des Vereins

Er ist die „Seele“ jeden Vereinslebens – und ohne ihn gäbe es auch keinen Turniersport. Die Rede ist vom Vereinsvorstand! Denn in dessen Händen liegt es, wie aktiv ein Reitverein ist. Doch welche Punkte

Weiterlesen »
Local Heroes

Turniersieger statt Rentner: DaVinci

DaVinci ist ein 1993 geborener, von Anya Schrankel selbst gezogener Ponywallach von Valido aus der Kessy. Sie selbst ist ihn hauptsächlich freizeitmäßig geritten. Mit seinen Reitbeteiligungskindern ist er aber vom Reiterwettbewerb bis

Weiterlesen »