Goch_Hetzel

Goch: Höchste Wertnoten für Hendrik Dowe

Auf dem, von Holger Hetzel ausgerichteten, Springturnier wurde von Springpferdeprüfungen bis hin zur Klasse S wieder einmal Spitzensport geboten.

Das, was der Dominator Z Sohn Dracon, sowohl in der Springpferdeprüfung der Klasse L (1,15m), als auch in der folgenden mittelschweren Prüfung (1,25 m) in Sachen Rittigkeit und Springmanier beim Springturnier auf der Reitanlage des Nationenpreisreiters Holger Hetzel ablieferte, konnte nur mit einer Wertnote von 9,0 bewertet werden. Da waren sich Heiner Nissing und Jürgen zur Nieden (L-Niveau) ebenso einig, auch Theo Breil, der in der Klasse M* zur Nieden abgelöst hatte. Einfach sagenhaft, wie der in Westfalen gezogene Hengst unter dem Sattel von Hendrik Dow (ZRVF Heiden) die von Peter Schumacher und Julia Greve erstellten Hindernisse in einer Geschmeidigkeit überwand, dass man sich einfach nicht satt sehen wollten. Gratulation zu diesem Doppelerfolg. Diese mochte man aber auch dem Hausherrn Holger Hetzel entgegenbringen, der in beiden Springen den Westfalen Cass Pablo von Casalko (WN 8.60 Kl. L, 8.90, Kl. M*) auf den zweiten Platz rangierte. Aber auch der für die RSG Niederrhein startende Belgier Laurans Houben brauchte sich in einer weiteren, vorangegangenen Springpferdeprüfung der Klasse L (4-6j.) nicht hinter seiner Leistung verstecken. Im Gegenteil. Denn er rangierte den Westfalen Carrera Crystal (WN 8.50) auf den ersten bzw. die Holsteiner Stute Ilisabeth (WN 8.30) auf den zweiten Rang in dieser Prüfung.

Hausherr Holger Hetzel ließ es sich nicht nehmen, auch selbst an den Start zu gehen.
Foto: Stephan Derks

Nicht minder die gezeigte Leistung von Louis de Witt von der PSG Daelshof in Kevelaer, der mit Cristella SG in der Stilspringprüfung auf A**-Niveau das Richter-Duo Breil und zur Nieden mit der Runde im Parcours so weit überzeugte, dass sie ihm bei einer WN von 8.60 die Goldschleife an die Trense hefteten. Die erzielte auch der Keppelner Nachwuchsreiter Jörg-Leon Zahn im L-Springen, in dem er die Westfalen Stute Cassita, die sich im Besitz von Tobias Thoenes befindet und von ihm gezogen wurde, auf Platz eins rangierte. Stark auch die Vorstellung des Kranenburgers Lukas Wilmsen-Himmes, der auf seine aus den Niederlanden stammende Stute Fleur die erste Abteilung des M*-Springens strafpunktfrei in Bestzeit (0.00/64.99) beendete, was in Abteilung zwei Hendrik Dowe auf Diego (0.00/67.17) gelang. Beifall. Den erhielt auch Eike-Felix Thamm, Lüdinghausen, im Zwei-Sterne-M-Springen, der diese Prüfung im Sattel des Holsteiner Hengstes Catado (0.00/64,02), wenn auch denkbar knapp, anführte. Den Höhepunkt und das gleichzeitige Ende des 2tägigen Springturniers an der Pfalzdorfer Buschstraße bildete jedoch die auf der wieder einmal top hergerichteten Reitanlage ausgerichtete Prüfung der Klasse S* (1,40m), dessen spannendes Springen, in der die Teilnehmer noch einmal alles an Fertigkeiten aufboten, von Lars Volmer, Legden, auf Clintex (0.00/64,12), vor Maren Hoffmann (Neustadt, La Nessa, 0.00/64,36), gewonnen wurde.

Stephan Derks

Artikel teilen

Empfohlene Artikel

Aktuelles aus dem Rheinland

Spitzensport in Asperden

Toller Pferdesport und bestes Wetter beim RuFV Asperden-Kessel Herausragende sportliche Leistungen, beste kulinarische Verpflegung und perfektes Turnierwetter: Das traditionelle Sommerturnier

Weiterlesen »
Gesundheit & Fütterung

Der Huf im Fokus

Pferde sind Lauftiere, um dem gerecht werden zu können wurden sie von der Natur mit vier Hufen ausgestattet, deren Mechanismus

Weiterlesen »