Suche
Close this search box.
hbdg

Bachstein und Laps gewinnen Stadtmeisterschaft

Trotz hochsommerlicher Temperaturen wurden beim Wachtendonker Reit- und Springturnier schöne Leistungen gezeigt, spannender Prüfungsmix am Schleckerweg.

Henning Priehsen und sein Team hatten die Reitanlage am Schleckerweg wieder einmal in einen Top-Zustand hergerichtet, damit der RV Jan van Werth Wachtendonk am Wochenende sein traditionelles Sommerturnier ausrichten konnte. „Insgesamt waren 544 Nennungen für die 23 ausgeschriebenen Prüfungen eingegangen“, erklärt van Werth Pressewartin Denise Ingenlath. Dabei hatten deren Vorsitzende Julia Lingen und ihre Mitarbeiter bereits im Vorfeld darauf geachtet, einen Prüfungsmix, vom Führzügelwettbewerb über Springprüfungen bis zur Klasse L und in der Dressur bis zu mittelschweren Klasse auszuschreiben, damit die Besucher an beiden Tagen eine möglichst hohe Bandbreite im Turniersport erleben konnten, was auch eine gewisse Spannung erzeugte.

„Traditionell fanden im Rahmen des Sommerturniers auch die Prüfungen mit Wertung zur Stadtmeisterschaft statt. Hier konnten Astrid Bachstein auf Caruso in der A-Dressur und Johannes Laps mit Casara im L-Springen den Titelgewinn für sich verbuchen“, so Ingenlath weiter. Für den Wachtendonker Ortsvorsteher Mathias Küppers, in Vertretung für Bürgermeister Paul Hoene, eine Freude, gemeinsam mit Julia Lingen, die frisch gebackenen Stadtmeister zu ehren.

Die höchste Wertnote (WN) des Turniers erzielte allerdings Jaqueline Schurf vom 1. Dressurverein Niederrhein (Langst Kierst), die den vierjährigen Hengst Dependence AT in der Reitpferdeprüfung vorstellte. In dieser Einstiegsprüfung für junge Pferde beurteilten Gundula Knoll und Judith Pompe am Richtertisch die Qualität der Grundgangarten und des Körperbaus, sowie die beginnende, korrekte Ausbildung und das Temperament der Youngster. Sehr gut der Trab und das Gebäude des D-Power AT Sohnes (WN 9,0), der mit einer Gesamtnote von 8,6 als Sieger das Viereck verließ.

Die Springprüfung der Klasse L mit steigenden Anforderungen, deren Hindernishöhe 1,05 m bis 1,25 m betrug, Höhepunkt und gleichzeitiger Abschluss des Turniers auf dem Springparcours. Hier war es Patricia Steinhilber, Repelen-Baerl, die auf Colanda strafpunktfrei in 65.87 Sekunden die Ziellinie überritt und die gleichfalls fehlerfreie reitende Saskia van Stephoudt, Wetten, mit Zaras Dreams of Scarlet (70,24 Sek.), auf den zweiten Rang verwies. Goldschleife in der „Hunterklasse 95er“, für van Stephoudt`s Vereinskollegin Christina Neinhuis, die auf ihrem Wallach Finley die WN 8,2 erzielte, wobei sich der Straelener Stefan Holtmanns (Jubalia, WN 8,0) in dieser Prüfung auf den zweiten Rang vorschieben konnte. Stark auch die Dressurreiterprüfung auf L-Niveau, mit der am zweiten Turniertag die Wettkämpfe auf dem Priehsenhof begonnen hatten. Von 29 Teilnehmern war es am Ende Julia Opitz, Asperden-Kessel, die auf ihrer Stute Ietessa (WN 7,6) die Goldschleife erzielte.

Stadtmeisterin der Dressur in der Klasse A wurde Astrid Bachstein mit ihrem Caruso. Foto: Anne Pauen

Stephan Derks

Artikel teilen

Empfohlene Artikel

Gesundheit & Fütterung

Der Huf im Fokus

Pferde sind Lauftiere, um dem gerecht werden zu können wurden sie von der Natur mit vier Hufen ausgestattet, deren Mechanismus

Weiterlesen »