Suche
Close this search box.
Huenxe1

Von Kentucky nach Hünxe: Olympiasieger zu Gast in Schwarzenstein

Auf dem Wallach Hibiscus du Banco AA ritt Ben Leuwer in perfekter Manier über die Hecke auf die Halaliwiese.

Am ersten Mai richtet der Rheinisch-Westfälische Schleppjagdverein (RWS) traditionell seinen Geländeritt aus. Getreu dem Motto „Eine Legende mit Zukunft“ erstrahlte diese, traditionell vereinsinterne, Veranstaltung 2024 in neuem Glanz. Denn zusätzlich zu den traditionellen Teamritten am Nachmittag, stellten am Vormittag die fünf- und sechsjährigen Vielseitigkeitspferde bei der Qualifikation zum HKM-Bundeschampionat ihr Können unter Beweis. Somit fand erstmals ein offizielles Reitturnier mit öffentlich ausgeschriebenen LPO-Prüfungen in Schwarzenstein statt.  

Bereits im Vorfeld hatten sich einige renommierte Reiter um einen Startplatz bemüht. Und tatsächlich traf sich am ersten Mai die Elite des Vielseitigkeitssports in Schwarzenstein. Reitmeisterin und Olympiasiegerin Ingrid Klimke, Calvin Böckmann, der am Wochenende zuvor noch in Kentucky in seiner ersten Fünf-Sterne-Vielseitigkeit am Start war, sowie viele weitere Sportler, die bereits häufig die deutschen Farben auf internationalen Championaten vertreten durften, waren dabei. Auch ein großer Teil der Sportfördergruppe der Bundeswehrsportschule aus Warendorf ging mit den Nachwuchspferden an den Start. Besonders zu erwähnen ist noch, dass auch einige ehemalige Teilnehmer der Jugendwoche des RWS in den Prüfungen am Vormittag an den Start gingen.   

Für die Veranstaltung wurde das Team der Sportwarte des RWS, bestehend aus Roland Harting und Justus Schmitt-Sasse, durch den international erfahrenen Nationenpreisreiter Jérôme Robiné als Parcourschef unterstützt. Zudem zeigten sich vor allem die heranwachsenden Mitglieder des RWS bei der Organisation und Umsetzung als ein extrem starkes Team. Angeführt von Carla George, Konstantin Harting, Leoni Leuwer und Till von der Heyde wurde die letzten Wochen geplant, gewerkelt und vor allem umgesetzt. Pünktlich um 08:00 Uhr ging dann der erste Reiter in der Geländepferdeprüfung der Klasse A an den Start. Die Halaliwiese glich einem Championatsplatz und die Parcours waren abwechslungsreich und liebevoll gestaltet. Am Ende siegte Calvin Böckmann vor Libussa Lübbeke und Ann-Cathrin Bierlein. Es folgte die Geländepferdeprüfung der Klasse L. Auch hier war Calvin Böckmann der strahlende Sieger. Hinter ihm rangierten Ben und Pia Leuwer. Im Anschluss fanden sich dann die Teilnehmer und auch sehr viele Zuschauer vor dem Schloss zur Platzierung ein. Nach einem Sektempfang, auf Einladung der Equipage des RWS, wurden den Sportlern Glückwünsche und Ehrenpreise übergeben. Präsident Ulrich Hocker bedankte sich bei den Offiziellen und den Sponsoren. Ariane Schniewind überreichte zusätzlich noch einen Fairnesspreis im Rahmen der #doitride-Kampagne an Dr. Alexandra Freifrau von der Leyen (GelPf. A) und Konstantin Harting (GelPf. L).

Sieger der Geländepferde-A und -L, Calvin Böckmann.

Am Nachmittag folgte dann der traditionelle Teil der Veranstaltung. Zunächst gab es den Jugend-Geländeritt auf E-Niveau mit Stilwertung für die jeweiligen Zweier-Teams. Der RWS freut sich sehr, auch hier viele Nachwuchsreiter des Vereins am Start zu haben. Mia Reuther reiste extra aus der Schweiz an, und konnte sich am Ende über den Fairnesspreis im Rahmen der #doitride-Kampagne freuen. Sieger des Jugend-Geländeritts wurden Thea Schädlich und Lina Engelmann. Im Anschluss fand der Team-Geländeritt mit Zweier- oder Dreier-Teams statt. Neu war in diesem Jahr die Zusammenfassung von A- und L-Niveau. So stand es den Teams frei, die leichtere Strecke oder bis zu vier anspruchsvollere Jokersprünge zu überwinden. Die Joker sorgten für eine einfachere Erreichung der Idealzeit. Sieger der Zweier-Teams wurden Claudia Strommenger und Reinhard Buchmann. Bei den Dreier-Teams siegten die Vereinsmitglieder Maxima Lackas, Sophia von Ameln und Sonja Wiemers. Maxima und Sophia wurden zusätzlich noch mit dem Wanderpokal für das beste Jugendmitglied ausgezeichnet.  

Und natürlich wurde auch den ganz Kleinen noch eine Bühne gegeben. In der Cross-Country-Führzügelklasse durften Kinder zwischen drei und zehn Jahren zeigen, was sie schon alles gelernt haben. Nach dem erfolgreichen Überwinden der ersten Baumstämme und dem Durchreiten des Wasserkomplexes konnten sie sich über tosenden Applaus der Zuschauer freuen. Zum Abschluss erfolgte auch für diese drei Prüfungen die Platzierung im Innenhof des Schlosses. Nach Überreichen der Ehrenpreise und Schärpen für die Sieger wurde noch allen Helfern und Unterstützern gedankt. Zuschauer und Teilnehmer wurden vorzüglich verköstigt und es gab einige Aussteller, die auch außerhalb des Sportprogramms Abwechslung boten. Zudem stellte der Huntsman Heiko Burchard noch den Nachwuchs der RWS-Meute vor. 

Sonja Wiemers

Fotos: Equipe-Foto.de, Luisa Poose

Artikel teilen

Empfohlene Artikel