DM Verden 2022

Team NORKA Automation des VV Köln-
Dünnwald
RHL Patric Looser (8) Calidor

© IMPRESSIONS – Pascal Duran / Daniel Kaiser

Rheinische Triumpfe bei den Deutschen Meisterschaften

Bei den Deutschen Meisterschaften im Voltigieren zeigten sich die rheinischen Voltigierer von ihrer besten Seite. Allen voran das Team NORKA vom VV Köln-Dünnwald sowie Justin van Gerven und Chiara Congia, die ganz oben auf dem Treppchen standen.

Beim Gruppenvoltigieren ging das Team NORKA mit Calidor und Patric Looser an der Longe schon in der Pflicht mit 7,924 Punkten in Führung, die sie in der ersten Kür (9,146) weiter ausbauten. Auch in der zweiten Kür gab es kein Vorbeikommen an den amtierenden Weltmeistern aus Köln, die mit 9,482 Punkten diese Wertung für sich entscheiden konnten. Mit einer Gesamtpunktzahl von 8,758 Punkten siegte Team NORKA in der Königsdisziplin vor dem VV Ingelsberg aus Bayern (8,758) und dem RV Altena aus Westfalen (7,397).

Im Pas-de-Deux setzen sich die frisch gebackenen Weltmeister Justin van Gerven und Chiara Congia durch. Das Erfolgsduo ging mit Hannoveraner Stute Highlight und Longenführerin Alexandra Knauf in den Wettkampf und gewann die erste Kür mit 9,172 Punkten. Nachdem van Gerven und Congia auch die zweite Kür mit 9,323 Punkten gewannen, gehörte auch diese Goldmedaille mit großen Vorsprung ihnen. Silber ging an Diana Harwardt und Peter Kühne (8,678) und Bronze sicherte sich das Duo aus Hannover: Svantja Bavendiek und Maggy Putjenter.

Silber für Thomas Brüsewitz

Thomas Brüsewitz trat beim Einzelvoltigieren mit Alexandra Knauf an der Longe und Eyecatcher an. In der Pflicht rangierte Brüsewitz mit 8,682 Punkten auf Platz zwei und behielt die Position in der Technik (8,497) und der Kür (9,074). Auch in der Gesamtwertung gehörte mit 8,751 Punkten der Silberrang Thomas Brüsewitz. Die Goldmedaille gewann Yannik Heiland aus Hannover (8,877) und Bronze ging an Julian Wilfling aus Bayern (8,495).  

Mit Leon Hüsges ging ein weiterer Rheinländer in der Konkurrenz der Herren an den Start. Mit Diamond Sky und Stefanie Eggink sammelte Hüsges in der Pflicht 7,920 Punkte und in der Technik 7,472 Zähler. Durch die Kür (5,781) ergab sich ein Gesamtergebnis von 7,058 Punkten, womit Leon Hüsges Siebter der Meisterschaftswertung wurde.

Im Einzelvoltigieren der Damen gelangten zwei Rheinländerinnen unter die Top Ten. Pauline Riedl, die mit Longenführer Maik Husmann und William II Z an den Start ging, erhielt in der ersten Teilprüfung, der Pflicht, 7,721 Punkte und rangierte damit auf Platz fünf. In der Technik wurde Riedl mit 6,940 Punkten bewertet und durch die 8,414 Punkte in der Kür ergab sich Gesamtergebnis von 7,692 Punkten, mit denen sich Pauline Riedl über den sechsten Platz in der Meisterschaftswertung freuen konnte.

Sema Homberg trat bei den deutschen Meisterschaften mit Rockemotion an der Longe von Nina Vorberg an und gelangte in der Pflicht mit 7,349 Punkten auf Platz neun. In der Technik-Prüfung lag Homberg mit 7,038 Punkten auf Platz sieben und in der abschließenden Kür sicherte sie sich 7,705 Punkte. Dadurch erzielte Sema Homberg eine Gesamtpunktzahl von 7,364 Punkten und wurde in der Meisterschaftswertung Achte.

Auf der DM in Verden freuten sich die NORKA Automation des VV Köln- Dünnwald mit Patric Looser über die Goldmedaille. Foto: Daniel Kaiser

Artikel teilen

Empfohlene Artikel