Suche
Close this search box.
553_0d586b095a8e1a6bd66915bfba3ba5df-2.4.2024, 15_13_39kopie2

Rheinische Dressurreiter trotz Sturm in Aachen erfolgreich 

Stürmisches Wetter erwartete die rheinischen Reiter auf dem heiligen Boden des Dressurstadions in Aachen. Doch dadurch ließen sich die rheinischen Reiter*innen nicht aus der Ruhe bringen und brachten schöne Erfolge mit nach Hause. Zwei silberne Schleifen gab es für Isabell Werth und Stute Wendy de Fontaine, die den Grand Prix mit 75,065% beendeten und im Grand Prix Special auf ein Ergebnis von 75,149% zurückblicken können. 

Siegreich im St Georg war Julia de Ridder mit ihrem Hengst Diamantinos mit 70,000%. Platz sechs dieser Prüfung sicherte sich Holly Moorman mit ihrer 13-jährigen Stute Very Special.  

In der Intermediate I bedeuteten 68,628% Platz zwei für Julia de Ridder und Diamantinos. Einen erneuten sechsten Platz gab es für Holly Moorman und Very Special mit einem Ergebnis von 67,255%.  

In der Junioren Teamprüfung siegte Alix von Borries mit ihrer neunjährigen Stute Feingefühl mit einem Ergebnis von 71,919%. Und auch in der Junioren Einzelprüfung dominierte das Paar das Starterfeld und holte sich die goldene Schleife mit 72,304%. Bei den Jungen Reitern ging die silberne Schleife in der Einzelwertung an Lynn Greta Suckow und Desperada. Das Paar erhielt hier eine Wertung von 72,157%. 

Auch im Ergebnis der Junioren Kür finden sich zwei rheinische Reiterinnen. Alix von Borries und Feingefühl platzierten sich auf Rang zwei mit einem Ergebnis von 75,325% und Pauline Kesting und Stute Fifth Avenue beendeten die Prüfung auf Platz zehn mit 71,100%. 

Die Junge Reiter Kür beendete Lynn Greta Suckow mit Desperada auf Platz zwei mit 74,900%. 

Bei der Ponys Mannschaftsprüfung waren Madlin Tillmann und Mister Prime Time siegreich. Ihr Ergebnis umfasste 73,095%. Den fünften Platz sicherten sich Olesia Volkovetska und N-Constantiono V/D Bolkerhoeve mit 69,667%. Und auch die Pony Einzelaufgabe schlossen die beiden Reiterinnen mit ihren Vierbeinern erfolgreich ab. So beendete Madlin Tillmann die Prüfung mit 72,613% auf Platz zwei und Olesia Volkovetska mit 69,324% auf Platz sechs. Außerdem konnte sich Leni-Sophie Gosmann mit Hengst Diamantini EA WE durch ein Ergebnis von 67,928% den zehnten Platz sichern.  

Bei der Kür der Ponyreiter gingen Platz fünf, sechs und sieben ans Rheinland. Leni-Sophie Gosmann und Diamantini EA WE erreichten 71,350%, Olesia Volkovetska und N-Constantiono V/D Bolkerhoeve 71,217% und Madlin Tillmann und Mister Prime Time 71,058%. 

Foto: Alix von Borries

Artikel teilen

Empfohlene Artikel

Gesundheit & Fütterung

Der Huf im Fokus

Pferde sind Lauftiere, um dem gerecht werden zu können wurden sie von der Natur mit vier Hufen ausgestattet, deren Mechanismus

Weiterlesen »