Suche
Close this search box.
Schleifen

Grüntjens und Hülsmann siegen im Stechen

Da wurde es noch einmal richtig spannend, als das Glockensignal zur Letzten der insgesamt 18 Prüfungen, einer mittelschweren Springprüfung mit Stechen, am Sonntagnachmittag ertönte, mit der das Team der Sebastian Adams Equestrian einen gelungenen Schlusspunkt unter die Regio Masters setzte, zu denen sich an drei Tagen auf dem Domselshof auch der Reiternachwuchs in guter Form präsentierte. Denn auch dieser kam in den Genuss der exzellenten Rahmenbedingungen, die während dieser Veranstaltung am Gennender Weg 4 geschaffen worden waren. Dabei bildeten die Springpferdeprüfungen, in denen Rittigkeit und Springmanier in einer Wertnote zusammengefasst wurden, den Auftakt in die Regio Masters. Wieder einmal war es der für den RV von Bredow Keppeln startende Tobias Thoenes, der auf dem im Besitz von Rene Tebbel befindlichen Fuchswallach Casper die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zog. Denn wiederholt bewies der Sohn des Chacoon Blue, was in ihm steckte. Früh konzentrierte er sich auf die Hindernisse, die auf L-Niveau erstellt worden waren und die er aufmerksam überwand. Die Wertnote für diese Vorstellung: 8,6. Damit rangierten die Richter Rolf-Peter Fuß und Achim Lennartz den Keppelner auf Rang eins in der ersten Abteilung dieser Prüfung, dessen zweite Abteilung von Daniela Theelen, RV Oldenburger Münsterland, angeführt wurde. Sie hatte hier die in Hannover gezogene Babuschka Dree Boeken mit einer Wertnote von 8,5 auf den ersten Rang platziert. Allerdings legte Theelen mit der Stute in der nachfolgenden mittelschweren Springpferdeprüfung noch ein Zehntel drauf und holte sich mit einer Wertnote von 8,6 erneut die Goldschleife.  

Der zweite Tag der Regio Masters gehörte ganz dem Reiternachwuchs, zu dem Mika Duvenhorst, Asperden-Kessel, mit dem Gewinn der Goldschleife in der Springprüfung Klasse E (0/49,29) ein gelungener Auftakt gelang. Knapp dahinter konnte Malie Matenaer, Blücher Sevelen, mit Zonia H (0/50,51), Platz zwei belegen. Die Grundzüge eines ausbalancierten Sitzes ließen zudem die Teilnehmer im Führzügelwettbewerb erkennen. Wertnote 7,0 für Lia Weber von der Reitsportgemeinschaft Plankenhof und Mia Adams, die diese Prüfung anführten. Doppelerfolg zum Ende des zweiten Turniertages für Patricia Steinhilber. Denn die Amazone des RFV von Driesen Asperden-Kessel konnte in der ersten Abteilung des M-Springens ihre Stute Colanda (0/54,71) auf Platz eins und ihr zweites Pferd, Licht auf Lilli (0/59,22), gleich dahinter rangieren. Die zweite Abteilung wurde von Elena Hartwig, Voerde, auf Qua Salvador K (0/58,62) angeführt. Vor dem abschließenden M-Springen mit Stechen ging noch einmal der Reiternachwuchs in einem E-Stilspringen mit Stechen an den Start, das Malie Matenaer, Sevelen, auf Zonia H für sich entscheiden konnte. Großer Beifall zum Ende des Turniers auch für Emma Grüntjens, Weeze, die auf Conner (0/36,89) das Stechen in der ersten Abteilung des mittelschweren Springens gewinnen konnte. In der zweiten Abteilung dieser Prüfung hatte Nina Hülsmann (TSG Hülsmann) die Nase vorn und beendete den Stechparcours auf Tessa fehlerfrei in 37,66 Sekunden. Damit setzten die Reiter einen sehenswerten Schlusspunkt unter die Kerkener Regio-Masters, die Sebastian Adams und sein Team als einen gelungenen Auftakt in die Kerkener Event-Serie einsortieren können. 

Stephan Derks

Artikel teilen

Empfohlene Artikel

Gesundheit & Fütterung

Der Huf im Fokus

Pferde sind Lauftiere, um dem gerecht werden zu können wurden sie von der Natur mit vier Hufen ausgestattet, deren Mechanismus

Weiterlesen »